Unser Wahlprogramm: Red' mit

Soziales und Gesundheit

Wir leben in unserem Landkreis alle gemeinsam – und diese Gemeinschaft wollen wir stärken. Menschen jeden Alters sollen ein gutes Leben führen können und Angebote vorfinden, die es ihnen ermöglichen, sich zu entfalten und unsere Gemeinschaft mitzugestalten.

Begegnung

  • Orte der Begegnung schaffen – Familien- und Mütterzentren, Mehrgenerationenhäuser und Bürgerhäuser ausbauen
    Gemeinschaft entsteht dort, wo Menschen sich begegnen. Wir stellen Räume zur Verfügung, in denen miteinander gelebt und sich getroffen werden kann und in denen Vereine und Organisationen Veranstaltungen machen können.

  • Kultur fördern
    Wir unterstützen öffentliche Einrichtungen und Vereine, die das kulturelle Leben in unserem Landkreis bereichern. Bürger*innen können dort aktiv werden und Kontakte knüpfen, egal, ob sie schon lange hier leben oder neu zugezogen sind.

  • Kultur für alle
    Über wenig Geld zu verfügen, darf in unserem reichen Landkreis kein Grund sein, nicht am kulturellen und gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Kinder, Jugendliche und Menschen mit geringem Einkommen sollen die Möglichkeit erhalten, vergünstigt an kulturellen Angeboten teilnehmen zu können.

  • Das Ehrenamt in den gesellschaftlichen Mittelpunkt stellen
    Wir fördern das Ehrenamt. Bürgerschaftliches Engagement stärkt nicht nur unsere Gesellschaft, sondern es trägt sie. Vielfach fühlen sich Ehrenamtliche aber nicht genug gehört. Das ändern wir, indem wir regelmäßige Treffen von Ehrenamtlichen und Mandatsträger*innen zum Austausch veranstalten. Ehrenamtsempfänge und Feierlichkeiten behalten wir bei und bauen sie aus. Des weiteren unterstützen wir die ehrenamtliche Arbeit konkret durch das Zurverfügungstellen von Räumen und die Förderung von Schulungsangeboten. Außerdem wollen wir eine Erhöhung der Übungsleiterpauschale und einen Abbau der Bürokratie.

  • Integration gelingend gestalten – neuen Mitmenschen eine echte Chance geben
    Im Landkreis leben Menschen unterschiedlichster Herkunft. Wir wollen allen die Chance geben, sich hier ein Leben und eine Zukunft aufzubauen. Dazu gehören zielgruppenorientierte Sprachkurse und die Unterstützung von Helfer*innenkreisen, die sich ehrenamtlich mit Herzblut für die Menschen engagieren.

Jugend

  • Jugendbeteiligung fördern – Jugendparlament schaffen
    Demokratie erleben heißt Demokratie lernen. Wir beteiligen Kinder und Jugendliche an Entscheidungsprozessen und machen Demokratie auf kommunaler Ebene für sie erfahrbar. Dazu wollen wir Kommunen anleiten, Kinder- und Jugendversammlungen analog zu Bürger*innenversammlungen abzuhalten. Außerdem wollen wir auf kommunaler- und auf Kreisebene Jugendparlamente schaffen, die über ein eigenes Budget verfügen. Sie werden in Entscheidungen einbezogen, die besonders Kinder und Jugendliche betreffen.

  • Jugendkultur braucht Räume
    Wir wollen Freiräume schaffen, die junge Menschen in eigener Verantwortung gestalten können. Außerdem fördern wir Vereine und Organisationen, die nichtkommerzielle, attraktive Jugendfreizeitangebote anbieten machen. Ziel ist es, Gemeinschaft zu erleben, Engagement zu erproben und Selbstvertrauen aufzubauen. Das stärkt die Demokratie und das Verständnis dafür von Anfang an.

Senior*innen

  • pflegende Angehörige besser unterstützen
    Wir wollen, dass Menschen dort leben, wo sie möchten. Bei Menschen, die Pflege benötigen und trotzdem zu Hause leben wollen, ermöglichen dies häufig die Angehörigen. Um sie bei ihrer belastenden Aufgabe zu unterstützen, bauen wir Pflege- und pflegeergänzende Angebote aus und fördern insbesondere ambulante Pflegeangebote. Tagespflegestellen müssen gleichfalls flächendeckend vorhanden sein, da sie Pflegende entlasten und ihnen Sorge abnehmen. Bezuschusste Bildungs- und Erholungsmaßnahmen entlasten pflegende Angehörige zusätzlich.

  • Senior*innenzentren flächendeckend entwickeln und neue Wohnformen ermöglichen Wer nicht mehr zu Hause wohnen kann, braucht einen Ort, an dem ihm beziehungsweise ihr weiterhin ein gutes Leben möglich ist. Je näher dieser am gewohnten Umfeld ist, desto besser. Wohnortnahe Senior*innenzentren sind deshalb essentiell. Außerdem unterstützen wir neue Wohnformen wie Senior*innen-WGs und generationengemischtes Leben. So schaffen wir verschiedene Möglichkeiten, um Menschen im Alter ein zu Hause zu geben.

Gesundheit

  • eine leistungsstarke Klinik in Ebersberg zum Gesundheitszentrum entwickeln
    Die Kreisklinik in öffentlicher Hand ist für uns grundlegende Daseinsvorsorge. Wir wollen sie zu einem leistungsstarken Gesundheitszentrum weiterentwickeln.

  • Beratungsangebote ausbauen und verbessern
    Menschen in besonderen Lebenslagen – zum Beispiel aufgrund eines einschneidenden Erlebnisses oder einer psychischen Erkrankung – benötigen Rat und Unterstützung. Wir setzen uns ein für die Förderung und den Ausbau von Beratungsstellen.

  • Menschen mit Suchterkrankungen helfen statt stigmatisieren
    Suchtkranke haben mit vielen Problemen zu kämpfen. Häufig erkennen sie, dass es ihnen nicht gut geht, wissen aber nicht, wie ihnen geholfen werden kann. Oder sie haben Angst vor Verurteilungen durch andere und suchen sich deshalb keine Hilfe. Wir setzen uns ein für Räume, die an Beratungseinrichtungen angegliedert sind, und in denen unter sauberen Bedingungen konsumiert werden kann.